Wildberg – Hobuck – Wila – Breiti – Saland

06.05.2021

Nummerierungen in Klammern wie (1) beziehen sich auf jene der Routen-Karte.

Hintergrund: Im hindere Zälgli / Breiti (14)

Hintergrund: Im hindere Zälgli / Breiti (14)

Fällt mir dazu etwas ein? Meine Antwort ist ein Nein!

 

Mein dieswöchig potenzieller Wandertag ist wegen des stattfindenden Wetters kompliziert zu bestimmen. Aus zeitlichen Gründen kommen wie fast immer nur Mittwoch, Donnerstag oder Freitag in Frage. Praktisch jede Minute ändert sich die Anzahl Regentropfen auf den Tagesbildli der Wetterapp, ein Sünneli – geschweige denn überhaupt etwas, das nach gelb aussieht – ist sowieso nirgends auszumachen. So konsultiere ich zusätzlich noch die Sendung Meteo auf SRF, wo auf einem Grossbildschirm Abläufe erklärt werden. Basierend auf diesen multifaktoriellen (dieses Wort existiert imfall) Daten entscheide ich mich, heute ausnahmsweise früh loszugehen, damit ich noch vor dem Regen um die Mittagszeit im ÖV-Fahrzeug sitzen kann. Die Feststellung «Das Wetter findet auch ohne mich statt.» eines mir Unbekannten entsprach bis vor ein paar Monaten auch meiner Philosophie. Inzwischen ist es zu einem wichtigen Tagesthema geworden, das gepflegt werden muss und wertvolle Zeit kostet.

Meine Wanderungen in diesem Frühling waren meist Kompromisse: Entweder begleitete mich mein Partner (jaaa keine Steigungen), oder die Wetterprognosen hinderten mich, endlich wieder mal etwas an Höhe zu gewinnen. Dann setze ich halt für heute ein Motto: «Akklimatisierung für das Bergmassiv des Zürcher Oberlands an schöneren Tagen, wenn potenziell pflotschige Pfade trocken sind und ich meine Schuhe danach nicht putzen muss».

Ich schwöre, dass ich es wieder einmal tun werde, warm und kuschelig eingepackt wie eine Astronautin bei schlechtem Wetter loslaufen. Aber jetzt gerade bin ich noch nicht so weit.

Start an der ÖV-Station Wildberg Dorf

Wildberg (1)

01 Wildberg

Meine – ungeöffnete – Karte schreit «jetzt links!», und ich gehe geradeaus. Wollte ich nicht üben, die paar nächsten Abzweigungen auf dem Streckenplan im Kopf zu behalten, weil so ein Smartphone das Gedächtnis verfaulen lässt? Nach etwa einer Viertelstunde werde ich intuitiv misstrauisch, konsultiere meine App und drehe um.

Drifuri/Drifurri (2)

02 Drifuri/Drifurri

«De Schnäller isch de Gschwinder»: Während die einen Blüten der Sonne entgegen eilen, schlafen die anderen noch.

Ob Loch (3)

03 Ob Loch

Ah, das Loch

Egghölzli / Waldholz (4)

04 Egghölzli / Waldholz

Ein stämmiger Weg

Weid (5)

05 Weid

Was sind jetzt das wieder für Berge? Meine Vorstellungskraft ist überfordert.

Holand / Höchweid (6)

06a Holand / Höchweid

Da hat jemand schon für die Cheminéebefeuerung im nächsten Winter vorgesorgt.

06b Holand / Höchweid

Ich habe einen Vorschlag, diesen Platz zu benamsen, weil's auf der Karte keinen hat): Schanze. Zumindest sieht's von dieser Perspektive so aus.

Ob Heissental (7) (8)

Dieses Video zeigt nur ein paar Bäume im Wald, aber das Vogelgezwitscher und vor Allem das -geflöte gefällt mir ... nach Entfernen der Windgeräusche.

Willst Du nur hören:

07 Ob Heissental

Ich nehme Anlauf, damit ich ...

08 Ob Heissental

... das Rennen gewinne. Ich habe die Schnecke tatsächlich überholt!

Weiherweid / Buck (9)

09 Weiherweid / Buck

Kurve kratzen nach Wila.

Wila (10)

10 Wila

'S Chileli vo Was(se)? Nein, vo Wila. Ich freue mich auf ein herziges Dörfchen mit heimeliger Atmosphäre.

Es ist nicht allein, das Chileli. Konkurriert wird es von einem Kran, einmal mehr mit Gruss von der florierenden Bauwirtschaft. Habe ich eigentlich auf meinen Wanderungen je ein Dorf gesehen ohne Kran? Den Rekord hält übrigens Wetzikon mit neun Stück, die es gleichzeitig auf ein Foto geschafft haben: Bubikon – Oberwetzikon.

Ist übrigens nichts mit dem herzigen, heimeligen Wila: Ich kämpfe mich über die dicht befahrene Dorfstrasse. Ok, es hat wenigstens einen Fussgängerstreifen, wo Lastwagen ihre Bremsen testen können und ich meine Macht zeigen kann. Eigentlich ist es energieverbrauchs- bzw. umwelttechnisch unsinnig, dass so grosse Fahrzeuge bremsen und dann wieder beschleunigen müssen. Aber wie soll ich sonst meinen Weg fortsetzen, wenn die Verkehrswand keine Tür hat?

Boden (11)

11 Boden

Vor dem vermeintlich heimeligen Ort pfiff ich noch ein Liedchen. Jetzt bin ich ein bisschen hässig wie jedes Mal, wenn ich durch ein Dorf mit Stadtcharakter laufen muss. Das Grün, Braun, Gelb soll mich von der schlechtgelaunten Alten wieder in eine zufriedene Junggebliebene verwandeln – bewölkter Himmer hin oder her.

Boden / Hertenstein (12)

12 Boden / Hertenstein

Es kommt gut, die Laune ist wieder heller als der Himmel.

Flueweid (13)

13 Flueweid

Bin gespannt, was da oben ist.

Im hindere Zälgli / Breiti (14)

14 Im hindere Zälgli / Breiti

Die hübsche Bank lädt mich zwar fast aufdringlich ein, eine Rast einzulegen. Aber das kann ich mir heute nicht leisten wegen des angekündigten Regens. So muss ich das Ziel dort unten im Auge behalten und durch-.

Tösseggholz (15)

15 Tösseggholz

Gabel und Messer geniessen harmonisch die Aussicht.

Sonnenberg (16)

16 Sonnenberg

Sonnenberg, hahaaa ...

Chappelersweid / Chäshalden (17)

17 Chappelersweid / Chäshalden

Fadegrad und licht

Im Homberg (18) (19)

Habe ich ausgangs Wald nicht schon Regen gehört? Ach nein, es war nur das Bächliplätschern und das Windrauschen in den Bäumen. Wenn's nicht so ernst wäre, wär's geradezu romantisch.

18 Im Homberg

Aber jetzt spüre ich die ersten Tropfen und muss mich mit dem Abtauchen in die Besiedelungen beeilen.

19 Im Homberg

Hmmm, da sollte laut Routenkarte Wald sein. Man hat sich offenbar für eine Rasur entschieden.

Saland Dorf (20)

20 Saland Dorf

Jöh, wie nett: Das Bänkli für die Aufdenbuswartenden durfte überleben, flankiert von den SUVs, meinen Lieblingsautotypen. Da fühle ich mich gleich beschützt.

Ich befinde mich doch Mitten im Dorf, aber die Umgebung macht auf mich eher den Eindruck eines Industriegebiets. Das ist jetzt auch egal, es beginnt gleich richtig zu regnen. Wäre ich in Wildberg nicht in die falsche Richtung galoppiert, hätte ich vielleicht noch einen früheren Bus erwischt. Anstatt eine halbe Stunde unbedeckt an der Hauptstrasse zu warten, nehme ich trotz SUV-Schutz den Bus in die Gegenrichtung nach Bauma. Dort bleibe ich einfach sitzen, um mich hier wieder zurück vorbeichauffieren zu lassen.

Die anderen Regionen:
Zürich & AggloZüri OschtZüri WeschtZüri Süd

Zürich Kanton(+) gewandert.ch